Donnerstag, 26. August 2010

D&D 4 Spielen - ja wie denn nun?

Kennt ihr diese Situationen, in der eine normale Unterhaltung unter kollektiver Einsicht abrupt in eine Sekunden währende, ratlose Stille übergeht? Solch eine hatten wir kürzlich bei einer Besprechung zu einer potentiellen, neuen D&D4 Runde. Es resultierte aus der Erkenntnis, daß Wizards of the Coast mit ihrem aktuellen Anlauf über die Essentials neue Spieler zu gewinnen eine Sorte von Kunden übersehen haben musste: Den rollenspielenden Neueinsteiger.

Ich meine damit nicht gute oder bessere Rollenspieler, sondern Personen, die längere Zeit schon Rollenspiel spielen nun nun D&D4 spielen möchten. Konkret ein Rollenspieler, der in eine bestehende Runde einsteigen will und kein Material besitzt.

Die Core Books konnten wir ihm nicht guten Gewissens empfehlen,

  1. weil sie auf dem heutigen Regelstand de Fakto wertlos sind und

  2. weil sie aus eben diesem Grund nicht mehr neu aufgelegt werden (er also mit zukünftigen Spielern Probleme bekommen könnte).

Die Essentials konnten wir ihm als Alternative aber auch nicht empfehlen, denn diese richten sich an komplette Neulinge, die noch nie ein Rollenspiel in der Hand gehabt haben. Die grundlegendsten Regeln werden dort auf mehreren Seiten anhand von konkreten Spielerfahrungen platt getreten, die den Neuling an die Hand nehmen (in der Art, daß z.b. beschrieben werden muss, was überhaupt Geschicklichkeit bedeutet), was als Nachschlagewerk so ungeeignet ist, wie es nur irgendwie geht. Hinzu kommt, daß die Regeln ja vereinfacht sein sollen, wir uns also nicht sicher waren, ob sie mit den "geupdateten" Grundbüchern überhaupt mithalten können. Die Essentials bieten ausserdem nicht die große Auswahl für den Spieler, wie es die Grundbücher bieten und er zudem an keine der einfachten Grundklassen Interesse hatte. Nicht zuletzt fehlt uns die Zeit, (Monate, Jahre?) zu warten, bis die Essentials auf dem Informationsstand sind, daß ein Einsteiger auf dem Niveau einer bestehenden Runde spielen kann.

Das bald kommende Rules Compendium hingegen enthält meines Informationsstandes nach nur die Spielregeln, ist als "Player's Guide" also auch nicht geeignet und richtet sich eher an Altspieler, die auf den neuesten Stand kommen wollen, ohne sich bei jeder Frage vor den Monitor setzen zu müssen.

Kurzum: Es gab keine Möglichkeit ihm den Einstieg mit bestehenden D&D4 Spielern zu ermöglichen.

Jetzt steht die Frage im Raum: Welche Antworten hat Wizards of the Coast für die erfahrenen Rollenspieler, die ein Interesse an D&D4 zeigen, aber nicht wie Vorschulkinder behandelt werden möchten?

Wir hatten keine. Aber wir konnten ihm unsere Grundbücher leihen.

Kommentare:

  1. Ich hätte ihm Essentials mit DDI-Abo oder die drei Grundbücher (am besten auch mit DDI)empfohlen. Natürlich ist in den Essentials einiges drin, dass ihn nicht interessiert. Aber es dürfte auch einiges drin sein, dass ihn interessiert. Und die Auswahl kommt über den Character builder mittels DDI-Abo rein. Die Grundbücher gelten auch weiterhin. Ich spiele als Spieler seit 2? Jahren 4e und habe mir erst kürzlich das DMG und MM zugelegt udn das PHb sowie das DMG wirklich mal durchgelesen. Ich habe nicht einen Wiederspruch zu unserem Spiel gefunden. Die ganzen Errate, die es dafür gibt werden echt überbewertet. Davon sind ganz viele dinge nur Klarstellungen, die an der regelauslegung nichts ändern. Und das was geändert wurde ist nichts großartiges.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz einfach, der Mann will die Hardcoveregelbücher und ein kurzfristiger Zugriff auf den DDI wäre auch nicht verkehrt.

    Wie kommst Du darauf, dass sie wertlos sein sollen? Unseren Runden leisten sie jede Woche wertvolle Dienste.

    AntwortenLöschen
  3. Die Hardcoverbände werden auch - zumindest lt. WotC - NICHT eingestellt. Bei Bedarf wird es ebenfalls Neudrucke geben. Aus den offiz. Berlautbarungen klang es aber so, als wenn mit diesem Bedarf derzeit nicht zu rechnen ist...

    AntwortenLöschen
  4. @the Clone: Sich mit dem DDI zu beschäftigen war, nach eigenen Aussagen, keine Zeit voranden.
    Wenn die Antwort von WotC lautet, daß man fortan unter diesen Bedingungen D&D4 nur MIT dem DDI spielen kann, nun, das ist eigentlich genau die Antwort, die ich erwartet hätte.

    aber du hast Recht, es könnte noch schlimmer sein mit den Änderungen als momentan.

    @carsten: ich vermute, ihr benutzt keine Updates, dann leisten die Bücher natürlich auch weiterhin gute Dienste.

    @cyric: das neu Auflegen würde aber nur etwas bringen, wenn sie dann auch auf dem aktuellsten Stand sind. Na, ich denke mal WotC wird nicht so doof sein etwas anderes zu tun. Die alten Bücher brauchen wir jedenfalls nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  5. @ Falk, nein wir benutzen die Updates. Die Veränderungen sind, wie TheClone ja schon gesagt hat, recht übersichtlich.

    AntwortenLöschen
  6. das ist sicher auch Geschmackssache. Und sie werden sicher nicht weniger.

    AntwortenLöschen
  7. D&D 4 geht auch ohne DDI. Aber es kostet mehr Zeit. Denn was ich beim DDI für den besagten Einsteiger als wichtig erachte ist primär der Character Builder. Nicht die ganzen Artikel. Die liest man, wenn einen das Thema interessiert. Ich lese davon so 10 bis 20%. Aber der charbuilder spart schon extrem Zeit. Einarbeitung braucht er so gut wie keine.

    AntwortenLöschen
  8. Ist ja meine Rede.

    Grundsätzlich geht alles ohne. Essen,Schlafen,Nahrung, genügt. Die Frage ist aber immer, "will man das".
    Aber ist das ein Argument gegen die DDI Kritiken?

    AntwortenLöschen
  9. Mir ging es nur darum zu sagen, dass sich besagter Quereinsteiger ruhig DDI angucken kann, Zeit kostet das nicht. Es spart eher Zeit, den z.B. Chars von Hand zu erstellen dauert deutlich länger als mit dem Character Builder. Von daher sollte er es trotz "keine Zeit" mal angucken. Immerhin hat er Zeit 4e zu lernen. Das dauert sicher länger als sich DDI anzugucken.

    AntwortenLöschen
  10. Das neue und aktuelle Player handbook wird ja
    Player Essentials: Heroes of the Fallen Lands
    welches am 21.09.10 rauskommt.

    ... ein paar fragen: Spielt ihr DnD4e auf deutsch oder englisch ... sprache am tisch.

    Wie habt ihr eure Spieler gefunden? In meinem Freundeskreis ist das interesse an Rollenspielen leider sehr gering und andere Gruppen in der Gegend spielen meistens DSA etc.

    AntwortenLöschen
  11. Entschuldigung für die späte Reaktion, auch wenn sie dich vermutlich nicht mehr erreicht. Hatte viel zu tun.

    Wir spiel(ten!) D&D4 mit den englischen Büchern. Das ist für uns kein Hindernis. Spieler zu finden war kein Problem, da jeder es ausprobieren wollte. Nach ca. einem Jahr war aber erstmal die Luft raus und es zeigte sich, daß ein Großteil meiner Mitspieler nicht die nötige Flexibilität besitzt, um sich auf D&D4 einstellen zu können.

    zur Zeit suche ich also selbst wieder Spieler (im Ruhrgebiet).

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.