Sonntag, 24. Oktober 2010

Phantom League auf der SPIEL 2010


Die SPIEL'10 ist vorbei und ich bin ein wenig... ernüchtert. Habe mir nur wenig nennenswerten Kleinkram gegönnt. Die großen Spielefirmen (Ravensburger, Kosmos und co.) konnten mich mit den sehr abstrakten, kunterbunten und kindlichen Themen nicht locken. Bei den, von mir bevorzugten, Stategiespielen haben mich die immensen Preissteigerungen abgeschreckt. Das Material wird immer aufwändiger, immer mehr und eben, auch immer teurer. Warlords of Europe, Magestorm, Westeros-Battlelore, Runewars gingen für bis zu 80Euro über die Theke. Meine Fresse.

Zudem habe ich wenig entdecken können, was mir nicht schon durch Hobbyaktivitäten vor der SPIEL bekannt war. Andere Spiele und Verlage, die ich suchte, waren scheinbar noch nicht einmal im Programm (darunter z.b. Portable Galactic Empire, Battlestations oder Galactic Emperor). Es hinterlässt keinen guten Eindruck, wenn ich selbst schon mehr auf dem Radar habe, als sie versuchen, dort zu präsentieren. Die Gebrauchtspiele scheinen sie auch nicht mehr aufzufüllen, so gabe es keine einzige gebrauchte Version von Battlelore, von Weapons of Mass Destruction hatte ich ohnehin nur heimlich geträumt (das habe ich aus Geiz 2008 nicht gekauft). Überrascht war ich jedoch z.b. Tomb oder Thunderstone vorgefunden zu haben.

Die SPIEL ist natürlich eine großartige Sache und es gab auch ein wenig aufregendes zu entdecken.

Ich möchte keine weitere Auflistung der ganzen Neuerscheinungen runterspulen, daß haben diverse Newsseiten und Blogs schon vorzüglich exerziert.


Worauf ich aber aufmerksam machen möchte, ist ein Brettspiel, das mich schon durch das Cover magisch zum Stand des Verlages hinzog und das meinem Eindruck nach in keiner SPIEL Berichterstattung Erwähnung fand:

Phantom League von Dragon Dawn Productions im Vertrieb bei Tuonela Productions Ltd. , das die allesamt wild mähnigen, kräftigen, blonden Nordmänner aus Finland mit uns gespielt haben.

Ganz im Stile des alten PC Spiels Elite führt man eines von, ich glaube acht, kleinen einzigartigen Raumschiffen mit einem individuellen, zufällig gezogenen Kapitän über eine Hexfeldgalaxis um zu Handeln, zu Kämpfen, zu Plündern, zu Entdecken, Erz zu schürfen, Piraten zu jagen oder selbst dem Kopfgeld zu entgehen.

Die Galaxis wird aus den jeweils halbierten (!) Hexteilen jedes mal neu generiert, in der man sich frei bewegen kann. Die Randfelder bleiben dabei als unerforschtes Gebiet abgedeckt. Abwechslung entsteht durch eine Reihe von Ereigniskarten, je nachdem, ob man einen Raumsprung durchführt oder an eine Raumstation oder Planeten andockt. Dabei darf man dann auch schon mal weitere Entscheidungen treffen, z.b. ob man einem bedrohten Freihändler gegen Piraten beistehen will, oder lieber seine eigene Haut retten will.

Dabei muss man seinen Treibstoff und die Ladekapazität im Auge behalten, ebenso wie die finanziellen Mittel, sowie die Strukturpunkte des Schiffes. Um im All bestehen zu können, kann man sein Schiff mit neuen, unzähligen Waffen und Ausrüstungsgegenständen ausbauen. Der Kampf läuft über das Ausspielen von speziellen Kampfkarten ab, wobei keiner der Kontrahenten die Angriff- und Verteidigungskarten sehen kann, bis sie aufgedeckt werden, so ähnlich, wie wir das schon vom grandiosen Spiel Supernova her kennen (das auf der Spiel scheinbar auch durch Abwesenheit glänzte). Es kommt immer dann zum Kampf, wenn man in einer Begegnung auf feindlich gesinnte Schiffe trifft, oder seinen Gegenspieler angreift, wobei man diesen ersteinmal abfangen muss. Einen großen Einfluss hat nämlich der Wert "Escapevalue" , der besagt wie schnell man sich einem Kampf entziehen kann.

Mit den gewonnenen Erlösen kann man sich Ruhm kaufen, und zwar rechtschaffenen oder berüchtigten, dies wirkt sich vor Allem auf die Ereignisse aus, die den unterschiedlichen (festen) Gesinnungen der Planeten und Stationen zugeteilt sind. Ab einer bestimmten Rufschwelle hat man das Spiel gewonnen.


Das Spiel spielt sich angenehm schnell, bietet dabei jedoch viele Freiheiten und Siegstrategien. Durch die Zufälligkeit eröffnen sich bei jedem Spiel neue, lukrative Handelswege. Negativ iel uns auf, daß einige Elemente keinen richtigen Einfluss auf das Spiel hatten, so gab es zwar z.b. schwarze Löcher, die jedoch ausser in der Erwähnung von Missionen ("Finde X...") nichts bewirkten. Auch, daß die Missionen und Ereignisse jeweils nur 19-20 Karten beinhalteten (während die Ausrüstungsgegenstände um die 40 Karten beinhalteten), spricht nicht unbedingt für den Wiederspielwert. Fragwürdig erschien uns auch die Konsistenz, so war es zwar möglich neben ca. 5-6 Handelswaren mit Drogen und Sklaven zu handeln, jedoch hatte dies augenscheinlich keine Beschränkungen beim Erwerb des guten oder bösen Rufes. Zudem spielten sich der gute und böse Pfad sehr ähnlich, da einem nur wenig Optionen verwehrt werden. Auch war auf der Galaxisspielfläche ausser den [Spieleranzahl] Raumschiffen leider kein weiterer Spielstein auf dem Feld.

Wie viele Leute bei kleinen Brettspielverlagen war das Team um den Designer Timo Multamäki sehr angenehme Zeitgenossen und sehr offen für Kritik und vertröstete die Kunden mit "Addons und Expansions". Ich bin gespannt, ob es das Spiel aus dem hohen Norden zu einem vertretbaren Preis hierhin schafft. Denn mit 45 Euro war das Spiel, wie viele andere Produkte der SPIEL'10, bei der überschaubaren Menge an Material von befriedigender Qualität WEIT überteuert. Und nur einen einzigen Cent wollte man uns wegen "des großen Erfolges in heimischen Landen" leider nicht entgegen kommen. Ein Rezensionsexemplar stand mir als normal sterblichen Menschen ohnehin nicht zu.

Schade, so blieben die SPIEL Tüten dieses Jahr erschreckend leer!


Einen ausführlicheren Eindruck bietet das Demovideo von der SPIEL'10, zu sehen bei
UStream

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.